Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Corona FAQ!

17.06.2021 - FAQ

FAQ

Ja. Und die Einreisebeschränkungen können sich – auch nach Visaerteilung – ändern, insbesondere verschärft werden, wenn die COVID-19-Pandemielage sich verschlechtert. Bitte beachten Sie daher Folgendes:

  • Das Ihnen erteilte Visum allein berechtigt Sie noch nicht zur Einreise nach Deutschland.
  • Die Entscheidung über die Einreise nach Deutschland wird durch die zuständige Bundespolizei getroffen.
  • Achten Sie daher darauf, bei jeder Einreise nach Deutschland Belege über den Zweck ihrer Reise mitzuführen und ggf. bei der Grenzkontrolle vorzulegen.
  • Grundsätzlich entscheidet die Bundespolizei erst bei der Ankunft an einem deutschen Flughafen oder einer deutschen Grenze über die Gestattung der Einreise.
  • Die deutschen Auslandsvertretungen können in dieser Hinsicht keine Verantwortung übernehmen.

Wir empfehlen daher dringend, vor geplantem Reiseantritt in jedem Fall die Website des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (Homepage-Artikel „Coronavirus: Fragen und Antworten“, dort unter „Reisebeschränkungen/Grenzkontrollen“) zu besuchen, um aktuelle Informationen darüber zu erhalten, ob mit einer Gestattung der Einreise gerechnet werden kann.

Reisende, die sich in den letzten zehn Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts erfahren Sie, welche Staaten/Regionen derzeit als Risikogebiete eingestuft sind

Weitere Informationen zur Einreiseanmeldung finden Sie hier.


Derzeit gilt Syrien als sog. Hochinzidenzgebiet.

Libanon wird aktuell nicht als Risikogebiet eingestuft.


Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise unbedingt noch einmal auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts darüber, ob sich an diesen Einstufungen etwas geändert hat. Änderungen können mitunter sehr kurzfristig erfolgen.

 

Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten zehn Tage vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, besteht grundsätzlich eine Pflicht zur Absonderung für einen Zeitraum von zehn Tagen. Die aktuell geltenden Regelungen für Reisende zur Testpflicht und Quarantänezeit  finden Sie hier.

Wichtiger Hinweis: Die Vorlage eines negativen COVID-19-Testergebnisses bei Ankunft befreit grundsätzlich nicht von der Verpflichtung zur Absonderung/Quarantäne.

COVID-Test:

Für alle Personen, die mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen gilt grundsätzlich die Pflicht, einen negativen COVID-19-Test vorzulegen, unabhängig davon, ob sie aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht.

Nur in Ausnahmefällen. Bitte informieren Sie sich online.

Derzeit gelten für Deutschland weiterhin Einreisebeschränkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie. Eine Einreise nach Deutschland aus Libanon für Aufenthalte von weniger als 90 Tagen ist derzeit grundsätzlich nicht möglich – diese Einschränkung gilt nicht nur für libanesische/syrische Staatsangehörige, sondern alle Drittstaatsangehörigen. Die Rücknahme der Einstufung von Libanon als Risikogebiet hat mit dieser Frage nicht unmittelbar etwas zu tun.

Auf der Internetseite des Bundesinnenministeriums  finden Sie eine tagesaktuelle Auflistung von Ausnahmefällen, in denen eine Einreise aktuell trotz der Einreisebeschränkungen möglich ist – in deutscher, englischer und französischer Sprache. Ausnahmen gibt es insbesondere für Personen, die enge Familienangehörige besuchen möchten, wenn hierfür ein dringender familiärer Grund vorliegt. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den oben genannten Internetseiten oder hier.

Nur in Ausnahmefällen. Bitte informieren Sie sich online.

Derzeit gelten für Deutschland weiterhin Einreisebeschränkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie. Eine Einreise nach Deutschland aus Libanon für Aufenthalte von weniger als 90 Tagen ist derzeit grundsätzlich nicht möglich – diese Einschränkung gilt nicht nur für libanesische/syrische Staatsangehörige, sondern alle Drittstaatsangehörigen. Die Rücknahme der Einstufung von Libanon als Risikogebiet hat mit dieser Frage nicht unmittelbar etwas zu tun.

Auf der Internetseite des Bundesinnenministerium  finden Sie eine tagesaktuelle Auflistung von Ausnahmefällen, in denen eine Einreise aktuell trotz der Einreisebeschränkungen möglich ist – in deutscher, englischer und französischer Sprache. Ausnahmen gibt es insbesondere für Personen, die enge Familienangehörige besuchen möchten, wenn hierfür ein dringender familiärer Grund vorliegt. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den oben genannten Internetseiten oder hier.

Langfristige Aufenthalte in Deutschland sind grundsätzlich möglich. Es gelten gleichwohl Beschränkungen (z.B. Arbeitsplatzsuche). Bitte informieren Sie sich online.

Auf der Internetseite des Bundesinnenministeriums  finden Sie eine tagesaktuelle Auflistung von Ausnahmefällen, in denen eine Einreise aktuell trotz der Einreisebeschränkungen möglich ist in – deutscher, englischer und französischer Sprache.

Nein. Die Botschaft kann keine Bescheinigungen zur Vorlage am Grenzschalter oder für die Fluggesellschaft ausstellen. Bei Anfragen zu konkreten Fallkonstellationen im Zusammenhang mit den Grenzkontrollen und der Einreise nach Deutschland wenden Sie sich bitte an die örtlichen Bundespolizeibehörden (+49 (0)800 6 888 000). Die Rufnummer ist kostenfrei zu erreichen und wird automatisch zur regional zuständigen Dienststelle geleitet.

Nein. Deutsche, EU-Bürger, Staatsangehörigen Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs können frei nach Deutschland reisen. Auch Drittstaatsangehörige mit einem bestehenden längerfristigen Aufenthaltsrecht und Wohnsitz in einem EU- oder Schengen-Mitgliedstaat oder dem Vereinigten Königreich (Aufenthaltstitel oder längerfristiges Visum) sind ausgenommen.

Das gleiche gilt für Familienangehörige der Kernfamilie dieser Personen. Die „Kernfamilie“ umfasst. Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, minderjährige Kinder und Eltern minderjähriger Kinder

Drittstaatsangehörige, die auch die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates haben, sind – als Unionsbürger – ebenfalls generell von den Einreisebeschränkungen ausgenommen.

Hilfreiche Informationen und Hinweise zu den geltenden Einreisebeschränkungen und zum Thema Infektionsschutz in Deutschland (auch: Quarantäne), finden Sie auch auf folgenden Internetseiten:

nach oben