Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Familiennachzug zum anerkannten minderjährigen Schutzberechtigten

18.05.2018 - Artikel

Familiennachzug zum anerkannten minderjährigen Schutzberechtigten

Minderjährige Kinder, die in Deutschland als Schutzberechtigte anerkannt wurden, haben das Recht, Ihre Eltern im Rahmen des Familiennachzugs nach Deutschland zu holen.

Dazu gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Nehmen Sie online die Terminbuchung für alle Familienangehörigen, die ein Visum beantragen möchten über die Terminbuchung der Botschaft Beirut vor.
  • Nutzen Sie die Wartezeit auf den Termin, um die Unterlagen sorgfältig zusammenzustellen. Die Übersicht über die benötigten Unterlagen finden Sie im Merkblatt_Nachzug_zum_minderjährigen_Schutzberechtigten
  • Zu dem Termin müssen alle Antragsteller persönlich mit den aufgeführten Unterlagen bei der Visastelle erscheinen. Kinder unter 10 Jahren müssen nicht persönlich erscheinen, da sie weder Fingerabdrücke, noch eine Unterschrift im Pass abgeben müssen. 
  • Ein Familiennachzug ist ausgeschlossen, so lange das Asylverfahren in Deutschland nicht erfolgreich abgeschlossen wurde. Auch Flüchtlinge in Deutschland, die nur im Besitz einer Duldung sind, können keinen Familiennachzug erhalten.
  • Ein Familiennachzug ist ebenfalls ausgeschlossen, wenn sich bereits ein Elternteil gemeinsam mit dem Kind in Deutschland aufhält.
  • Minderjährige Geschwister von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen können ihren Visaantrag gemeinsam mit den Eltern einreichen, wenn für sie ebenfalls ein Termin gemeinsam mit den Eltern vereinbart wurde. Für den Antrag gelten dann die Bedingungen für den Nachzug von ausländischen Kindern zum ausländischen Elternteil. Grundsätzlich sind daher die eigenständige Sicherung von Lebensunterhalt und ausreichendem Wohnraum für eine positive Entscheidung erforderlich. Die Visastelle prüft jeden Einzelfall auf Ausnahmegründe und entscheidet dies gemeinsam mit der zuständigen Ausländerbehörde.
  • Keinen gesetzlichen Anspruch auf Familiennachzug haben alle anderen Familienangehörige, also z. B. volljährige Geschwister und Großeltern. Sie können natürlich auch einen Visaantrag stellen, allerdings sind hier die gesetzlichen Voraussetzungen erheblich strenger. Mehr Informationen erhalten Sie hier: Merblatt sonstige Familienangehörige

Bitte unbedingt beachten: Keine fristwahrende Antragstellung bei Nachzug zum unbegleiteten minderjährigen Schutzberechtigten - Möglichkeit des Erhalts eines Vorzugstermins

Der Anspruch auf Familiennachzug von sorgeberechtigten Elternteilen eines anerkannten minderjährigen Schutzberechtigten nach § 36 Absatz 1 Aufenthaltsgesetz gilt nur bis zum 18. Lebensjahr des Kindes. Ist bis zu diesem Datum keine Einreise der Eltern nach Deutschland erfolgt, erlischt deren Anspruch auf Nachzug automatisch. Dies gilt auch, wenn vor diesem Datum ein Visum beantragt wurde oder ein Termin für die Antragstellung gebucht wurde. Eine fristwahrende Antragstellung ist nicht möglich.

Die Botschaft Beirut vergibt bei Einhaltung bestimmter Bedingungen Vorzugstermine, wenn das Kind in Deutschland innerhalb der nächsten 12 Monate 18 Jahre alt wird, um eine Bearbeitung des Visaantrags noch bis zur Volljährigkeit zu ermöglichen. Das genaue Verfahren finden Sie im Folgenden erläutert. Bitte halten Sie alle dort genannten Bedingungen ein, sonst kann kein Vorzugstermin vergeben werden.


Vorzugstermine für Familienangehörige von unbegleiteten minderjährigen Schutzberechtigten zwecks rechtzeitiger Antragstellung

Voraussetzung für den Erhalt eines Vorzugstermins ist eine gültige Terminbuchung über das Terminsystem der Botschaft für alle Personen, die den Familiennachzug beantragen wollen.    

Wenn Sie bis zu 12 Monate vor dem 18. Geburtstag des Kindes in Deutschland noch keine Mitteilung über einen Antragstermin erhalten haben, wenden Sie sich bitte schriftlich per E-Mail auf Deutsch oder Englisch wegen eines Sondertermins an folgende E-Mail-Adresse: 

uma@beir.auswaertiges-amt.de

Dieser E-Mail müssen als Anlage folgende Unterlagen im pdf-Format beigefügt werden: 

  • die vollständigen Terminbuchungsbestätigungen mit Angabe der Referenznummer für alle Familienangehörigen, die Familiennachzug beantragen wollen
  • der vollständige Anerkennungsbescheid des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) des Kindes in Deutschland
  • die deutsche Übersetzung des Auszugs aus dem Familienregister als Nachweis des Verwandtschaftsverhältnisses (Achten Sie auf das Familienregister! Das Familienbuch ist nicht ausreichend, da es keine Personenstandsurkunde ist)

Nach Prüfung wird Ihnen per E-Mail ein Vorzugstermin bei der Botschaft Beirut mitgeteilt.

  • Ein Vorzugstermin wird nur vergeben, wenn das Kind in Deutschland das Asylverfahren bereits erfolgreich durchlaufen hat. Solange das Asylverfahren andauert, ist ein Familiennachzug gesetzlich ausgeschlossen.
  • Gleiches gilt, falls das Kind in Deutschland eine Anerkennung als subsidiär Schutzberechtigter erhalten hat.
  • Es können nur vollständige Anfragen bearbeitet werden.  
  • Es werden nur Anfragen in Deutsch oder Englisch bearbeitet. Anfragen in anderen Sprachen können nicht bearbeitet werden und werden unbeantwortet gelöscht.  
  • Der endgültige Termin wird zeitnah mitgeteilt. In der Zwischenzeit können keine Sachstandsanfragen beantwortet werden.

Das Visumverfahren kann aufgrund der erforderlichen Beteiligung anderer Behörden in Deutschland mehrere Wochen dauern. Ein gewährter Vorzugstermin entbindet nicht von der Verpflichtung, vollständige und korrekte Unterlagen und Nachweise im Visumverfahren vorzulegen. Die Verantwortung hierfür liegt beim Antragsteller. Das mögliche Erlöschen des Nachzugsanspruchs begründet keine bevorzugte Antragsbearbeitung oder den Verzicht auf erforderliche Nachweise.